Featured Video Play Icon

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 votes, average: 3,67 out of 5)
Loading...

Fuelsaver – Sprit sparen mit Raumenergie im Visier der Ölmultis


Ing. REFA-Ing. Herbert Renner im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt

Nichts wird von manchen Branchen mehr gefürchtet als ein neues alternatives Produkt, das wesentlich preisgünstiger als Produkte aus der eigenen Palette ist. Herbert Renner hat solch ein Produkt entwickelt, das bares Geld beim Kunden spart und zudem auch noch die Umwelt schont. Leider ist er mit seiner innovativen Entwicklung in einer Branche unterwegs, welche zu den skrupel- und rücksichtslosesten überhaupt gehört, der Ölindustrie.

Mit dem „BE-Fuelsaver“ ist es möglich, den Kraftstoffverbrauch bei Fahrzeugen zu senken. Der „BE-Fuelsaver“ ist ein Metallstück, das als Schwingungsträger funktioniert und so zur Anregung einer Plasmabildung im Treibstoff (im Brennraum) führt. Der Treibstoff wird dabei so vorbehandelt, daß er in niedermolekulare ionisierte Gasketten aufgeschlüsselt wird. Und dies ergibt bei Treibstoffen wie Benzin und Diesel ideale Voraussetzungen für eine optimale Verbrennung und saubere Abgase. Zusätzliche Bindungen mit Sauerstoff erhöhen bedingt durch den höheren Gasanteil die Verbrennungsleistung des Motors im Brennraum. In einem Gutachten des TÜV Süd wurde eine Treibstoffeinsparung zwischen 10-15% bestätigt.

Als Herbert Renner schließlich mit Conrad Electronic einen riesigen Vertriebspartner für sein neues Produkt gewinnen konnte, war das Faß aus Sicht der Ölmultis am überlaufen. Nur wenige Tage später lief die Gegenkampagne der Medien dann schon wie „geschmiert“. In mehreren TV-Reportagen wurden durch Werkstätten und dem ADAC dem Fuelsaver entgegen dem TÜV-Gutachten keine Treibstoffeinsparungen bescheinigt. Recherchen ergaben aber schnell, daß die in TV-Reportagen genannten Werkstätten überhaupt nicht existieren und mit großer Wahrscheinlichkeit Schauspieler engagiert wurden. Auch der ADAC ruderte teilweise von seinen gemachten Aussagen zurück.

Für Herbert Renner lag bei Conrad Electronics das Kind schon im Brunnen: Der riesige Vertriebspartner stieg nach einen in Teilen gefälschten und gelogenen TV-Bericht des Bayerischen Rundfunks zog seine Listung des „BE-Fuelsavers“ zurück, womit dann ja auch das eigentliche Ziel der Hetzkampagne der Medien erreicht war, nämlich zu verhindern, daß es ein erfolgreiches Votum der Verbraucher und Autofahrer in Richtung einer deutlichen Spriteinsparung geben würde.

Im Gespräch mit Michael Vogt geht Herbert Renner auf den massiven Gegenwind durch die Ölkonzerne ein, dem er sich unverändert ausgesetzt sieht, und erläutert die Wirkweise des „BE-Fuelsavers“ und seinen meßbaren und großen Nutzen für den Autofahrer (aber auch den z. B. Betreiber einer Ölheizung), die Einsparungen und den Benefit für die Umwelt.